Würdigung für Waldi Griebel bei "Fettbrot & Musik"
auszeichnung_waldi_smallOberbürgermeister Dr. Jens Triebel überreichte zur Veranstaltung "Fettbrot & Musik" am 23. Februar 2017 im Suhler Rathaus einen Ehrenamtspass an Waldi Griebel (im Bild rechts). Damit wurden dessen herausragende Aktivitäten in Goldlauter-Heidersbach über viele Jahrzehnte hinweg gewürdigt. Auf dem Bild zu sehen sind des Weiteren die Vorsitzende des Fremdenverkehrsvereins Goldlauter-Heidersbach Jaqueline Cordes (2.v.l.) und Laudatorin Birgitt Zühl vom Fremdenverkehrsverein.

fettbrot_saal17_smallZu der Veranstaltung "Fettbrot & Musik" werden seitens der Stadt einmal im Jahr alle (kulturellen) Vereine der Stadt eingeladen, um Informationen für das laufende Veranstaltungsjahr zu vermitteln und den Erfahrungsaustausch der Vereinsvorsitzenden untereinander zu ermöglichen. Etwa 80 Vertreter Suhler Vereine und aus den Ortsteilen nutzten diese Möglichkeit. In diesem Rahmen sollte auch eine Würdigung von Waldi Griebel erfolgen, der in seiner Bescheidenheit dazu aber erst überredet werden musste. Griebel setzt sich immer wieder für seinen Ortsteil ein, kreierte den Ernst-Anschütz-Wanderweg im Ort, sorgt für eine ordentliche Beschilderung der Waldwege und ist immer zur Stelle, wenn man ihn braucht. Von daher war es dem Fremdenverkehrsverein Goldlauter-Heidersbach ein Bedürfnis, sein intensives, aber stilles Wirken auch einmal offiziell zu würdigen. Dazu bot die Veranstaltung mit den Vereinen der Stadt eine gute Gelegenheit. Die Laudatio und das Engagement von Waldi Griebel wurden denn auch mit viel Beifall bedacht.
Nach dem "offiziellen" Teil kam man bei Fettbrot und Bier miteinander ins Gespräch. Der SG-Leiter Kultur und Presse Holger Uske hatte in seinen Worten den Ehrenamtlern für ihr Engagement für die Stadt Suhl gedankt und war auf einige praktische Aspekte der Kulturarbeit wie den städtischen Veranstaltungskalender eingegangen.
cistergruppe_smallDen musikalischen Teil übernahmen diesmal Mitglieder und Freunde des Waldzither e.V. Auf dem Bild (alle Fotos: H. Uske) sind v.l. zu sehen Prof. Horst Schäfer, Klaus Augustin und Eicke-Matthias Rost. In den Monaten Mai und Juni wird in der Städtischen Galerie im CCS eine Ausstellung zur Thüringer Waldzither, auch Cister genannt, zu sehen sein. Das 8. Cister-Symposium wird vom 21. - 24. September 2017 in Suhl stattfinden. Auch dazu informierten die Vereinsmitglieder die Anwesenden.
Informationen gab es des Weiteren vom Congress Centrum, dessen Geschäftsführerin Brigitte Schulze noch einmal kurz die Aktivitäten in ihrem Haus Revue passieren ließ und den Staffelstab an die neue Chefin des Hauses Diana Schneider übergab.  Waffenmuseums-Chef Peter Arfmann informierte zu der ab 2017 gezeigten Ausstellung "Die Waffen der Frauen", die sich derzeit in Vorbereitung befindet. Daniel Ebert gab bekannt, dass ein Netzwerk Suhler Kulturvereine im Aufbau sei und bat darum, dass sich Interessenten in eine ausliegende Liste eintragen. Zudem setzte er einen kabarettistischen Glanzpunkt in die Veranstaltung, in dem er eine "Zusammenfassung" des Gehörten bot. Schließlich verwies Boris Dittrich von der "Kulturbaustelle" noch auf Veranstaltungen in seinem Haus und den bevorstehenden 2. Geburtstag. Ein Vertreter des Bergbauvereins Schwarzer Crux lud die Anwesenden und alle Interessenten zum 20-jährigen Jubiläum des Schaubergwerks in Vesser am 13. Mai ein. Mit dem erwartenen Erfahrungsaustausch klang die Veranstaltung "Fettbrot & Musik" 2017 aus.