A+ | A- | Reset

Wo bin ich?  
Startseite arrow Leben in Suhl arrow Stadtinfos arrow Premiere für Kleine Suhler Reihe "Polytechnischer Unterricht in Suhl"
Premiere für Kleine Suhler Reihe "Polytechnischer Unterricht in Suhl" Drucken
coverksr52_smallAm Donnerstag, dem 14. Dezember 2017, kam im voll besetzten Oberrathaussaal ein weiteres Heft der „Kleinen Suhler Reihe“ zur Premiere. Diesmal steht der „Polytechnische Unterricht in Suhl“ von 1958 bis 1989 im Mittelpunkt. Autor Dr. Gunter Dreßler war selbst jahrzehntelang in diesem Metier zu Hause, sprach mit zahlreichen weiteren Zeitzeugen, recherchierte akribisch und entriss so ein besonderes Kapitel der DDR- und der Suhler Geschichte dem Vergessen. Zur Premiere stellte er Ausschnitte aus dem Heft vor und präsentierte zum Vergnügen der Zuhörer manche Anekdote aus dieser langen Zeit der polytechnischen Bildung Suhler Schüler.

pa_klasse9_montage_smallDer sozialistische Staat in der DDR sah es als seine Aufgabe an, Schüler polytechnisch zu bilden. Schließlich trugen die Schulen nach Umsetzung einer Bildungsreform entsprechende Namen: POS, was für Polytechnische Oberschule steht. Gunter Dreßler schafft es, aus dem Gesamtzusammenhang der Bildungslandschaft jener Jahre, beginnend mit 1958, die lokale Umsetzung herauszufiltern. Er bricht die „große“ Bildungspolitik immer wieder herunter aufs Lokale. Bei der Umsetzung der Aufgabe, junge Menschen an die Produktionsbedingungen der damaligen Zeit heranzuführen, waren drei Großbetriebe in Suhl federführend: das Simsonwerk (später FAJAS), das Elektrogerätewerk (EGS) und das Wohnungsbaukombinat (WBK). Wie war das damals? Wie sah ein Unterrichtstag in der Produktion aus? Und was meinten die Schüler selbst dazu? Wie ein Mosaik fügen sich die einzelnen Kapitel zu einem Ganzen zusammen. Der Bogen spannt sich von einer vorsichtigen Anfrage des Suhler Kinderarztes Dr. Erfurth, ob das Arbeiten von Kindern in Betrieben vielleicht doch nicht so gesundheitsfördernd sei und die nachfolgende Zeitungsdebatte über die (nicht vorhandenen) Voraussetzungen für Schülerarbeit vor Ort bis hin zu den später ausschließlich von Schülern gefertigten Produkten wie die Lenkermontage der „Schwalbe“ oder die Luftgewehrfertigung. Am Band im EGS gab es Schülerarbeitsplätze, beim WBK waren Schüler auf Baustellen in Suhl aktiv.

dressler2_korr_smallDr. Gunter Dreßler geht auch der Frage nach, welche Chancen für eine Fortführung der polytechnischen Bildung nach 1990 bestanden. Der Autor war nach 1990 selbst noch 17 Jahre lang Geschäftsführer Bildung der Handwerkskammer Südthüringen und hat die Strukturveränderungen jener Zeit hautnah miterlebt. Vorsichtig wagt er eine Neubewertung, sodass nach der Verdammung der „Kinderarbeit“ nach dem Ende der DDR nun auch positive Seiten des wirklichen Eindringens der Schüler in den Produktionsalltag bis 1989 zur Sprache kommen.

utp_1969_smallAuch dieses neue Heft Nr. 52 der „Kleinen Suhler Reihe“ ist wieder reich bebildert. Neben seltenen Aufnahmen aus dem Inneren der Betriebe von damals sind auch Gesamtaufnahmen eingearbeitet sowie Gruppenbilder von Lehrern und Schülern. Den Leser erwarten interessante Einblicke in ein bislang wenig beleuchtetes Kapitel der hiesigen Geschichte.

Unten stehende Bilder vermitteln einen Eindruck von der Begrüßung durch Oberbürgermeister Dr. Jens Triebel sowie den Vortrag von Dr. Gunter Dreßler am Abend des 14. Dezember. Fast 100 Hefte fanden schon zum Premierenabend den Weg zu interessierten Lesern.
Das Heft ist zum üblichen Preis von 7 € (Abonnenten 6 €) in der Galerie im CCS erhältlich.

 ob_begruess_small dressler_vortrag_small


 
< zurück   weiter >
WEBCAMBILDER
wc-kli.jpg

Wetter aktuell

Europamedaille 2007
Europamedaille
Gewürdigt wurde  damit die langjährige erfolgreiche Partnerschaftsarbeit der Stadt Suhl.

© 2010 Stadt Suhl