A+ | A- | Reset

Wo bin ich?  
Startseite arrow Leben in Suhl arrow Umwelt arrow Das Gartentürchen ist geöffnet
Das Gartentürchen ist geöffnet Drucken

erffnungsrede_des_obIn einer kleinen Feierstunde am 26. August 2015 übergaben die Projektpartner, Audi Stiftung für Umwelt, Artenschutz in Franken und Stadt Suhl, den fertig gestellten "Leuchtturm der Biodiversität" an die Suhler Bevölkerung und naturverbundene Gäste unserer Stadt. Der Artenschutzturm befindet sich auf dem Gelände des Gartenmarktes in Dietzhausen und ist vom Radweg aus zu erkunden. Seit dem 26. August ist das Gartentürchen für alle Naturfreunde offen.

der_alte_turmÜber viele Jahrzehnte hinweg waren sie fester und vielfach prägender Bestandteil unserer Dörfer und Städte – die Turmstationen.
Die Transformatorenstation „Schule“ wurde 1965 auf dem Gelände der Gärtnerei Dietzhausen errichtet. In ihren besten Zeiten versorgte sie einen Teil des Niederspannungsnetzes des Ortes Dietzhausen mit elektrischer Energie. 
Mit dem Neubau der modernen Trafostation „Seßlesstraße“ im Jahr 2013 kam das Aus für das Trafohäuschen im Gartenmarkt. Der Abriss war beschlossene Sache und stand kurz bevor. Mit einem deutschlandweiten Projekt der Audi Stiftung für Umwelt, welches in Kooperation mit der Initiative Artenschutz in Franken realisiert wird, werden bewusst kulturell prägende, aber funktionslos gewordene Bauwerke in den Fokus gerückt und einer neuen Funktion zugeführt.
Die Suhler Trafostation im Gartenmarkt wurde dabei als Pilotprojekt ausgewählt.
Gemeinsam für mehr sichtbaren Artenschutz und Umweltbildung
Audi Stiftung für Umwelt, Artenschutz in Franken, Stadt Suhl und Stadtwerke Suhl/Zella-Mehlis erwecken am 26.August 2015 in einer kleinen Feierstunde das 50 Jahre alte Trafohaus im Gartenmarkt in Dietzhausen aus seinem Schlaf. In den vergangenen Monaten wurde es umfangreich saniert und zu einem „Leuchtturm der Artenvielfalt und der erlebbaren Umweltbildung“ umgestaltet. Ausgestattet mit speziellen Sekundärhabitaten, die in die Fassade des Gebäudes eingebracht wurden, bietet das Türmchen nun hochwertige Lebens- und Fortpflanzungsräume für Gebäude bewohnende Tierarten.
Fledermaus-Thermokammern signalisieren modernen Naturschutz
Ein besonderes Highlight stellt die neu aufgebrachte Dacheinheit dar. Als Fledermaus-Thermokammer bietet das Dachinnere einen wertvollen Rückzugsraum für Fledermäuse in vollkommen neuartiger Form. 
Moderne Technik
Der ehemalige Trafoturm wurde mit moderner Technik ausgestattet. Neben der Installation von Webcams, die für die Tierarten vollkommen störungsfreie Liveaufnahmen aus Teilen der installierten Nisthilfen senden, informiert eine multimediale Projektinformation am Bauwerk über die Projektinhalte. Über ein „Get-it“ System sowie die entsprechende Internetanbindung soll es auch gelingen, die „Smartphone- und Tablet-Generation“ für den Naturschutz zu begeistern.
Erlebbarer Artenschutz auch um das Trafohaus herum
Auch das Gelände um den Turm herum bietet viel Interessantes: eine Strommast-Nachbildung zur Ansitzmöglichkeit von Schwalben und anderen Vögeln, umringt von einer Steinhalde zum Verweilen, aber auch als Unterschlupf für Kriechtiere, Totholzstämme sowie eine Insektenwand aus Muschelkalk-Mauersteinen mit integrierten Insektensteinen. Eine Blumenwiese und ein begrünter Zaun runden das Bild ab.
haselmuse_sind_patenUmweltbildung und Kinder als Paten für ein innovatives Konzept
Die neu gestaltete Trafostation hat zwei Aufgaben: Zum einen dient sie Gebäude bewohnenden Arten als Lebensraum, zum anderen können die Besucher sich zum Thema biologische Vielfalt informieren. Die Trafostation und ihr Umfeld zeigen zahlreiche Möglichkeiten, wie jeder einzelne zum Schutz der Arten und Lebensräume beitragen kann.
Damit erlangt das Projekt die erforderliche Einheit von Artenschutz und Umweltbildung.
Dies zeigt sich auch in der Patenschaft, die der Kindergarten „Haselmäuse“ des Deutschen Roten Kreuzes in Wichtshausen für den Artenschutzturm übernommen hat. Aufmerksam haben die „Haselmäuse“ die Veränderung der alten Turmstation verfolgt. Die Entwicklung der Lebensräume und die Besiedelung der Nisthilfen werden von den Haselmäusen beobachtet. So haben sie die Möglichkeit, mehr über die Natur ihrer unmittelbaren Heimat zu erfahren.
Eye Catcher – Trafohaus
Als wahrer Eye Catcher zeigt sich der “Leuchtturm der Biodiversität“ auch durch die künstlerische Gesaltung der kompletten Fassade. Hier erwecken naturgetreue Tier- und Pflanzenabbildungen das Interesse der Besucher.


 
< zurück   weiter >
wald_onlinebanner_a_300x250

Mauerseglercam
mauersegler_neu

© 2010 Stadt Suhl